Und einst war da eine Burg…


​In der über Jahrhunderte gewachsenen vielfältigen Geschichtslandschaft der Region Kraichgau geht das Alte Schloss in Neckarbischofsheim auf eine schon 1274 erwähnte Burg zurück. Der Schlosspark diente als Verteidigungsanlage und war von Wassergräben umgeben. Auch zwischen Schloss und der damaligen Vorburg soll es einen Wassergraben gegeben haben.

Die heutige Architektur bekam das Schloss aber im 16. Jahrhundert. Während des 30-jährigen Krieges 1618 blieb Bischofsheim dank seiner Abgeschiedenheit und dem Verhandlungsgeschick seiner Herrschaft zunächst verschont. In der Zeit vom 6. März bis 4. April 1622 hatte Heeresführer Tilly sein Hauptquartier im „Steinernen Haus“ und leitete von hier aus die Vorbereitungen zur Belagerung Heidelbergs.

Die Vorburg wurde 1829 abgerissen und das heutige Neue Schloss erbaut. Im Jahre 1991 fasste der Gemeinderat den Beschluss, das Gebäude an die Familie Heinrich Schäfer aus Michelfeld zu veräußern, welches das Gebäude mit der angrenzenden „Orangerie“ in ein Hotel-Restaurant umbaute. Seit 2001 befindet sich in diesem Gebäude das Schlosshotel.

Das Alte Schloss hingegen beherbergt heute im ehemaligen Rittersaal das älteste Trauzimmer der Region, wenn nicht sogar ganz Deutschlands. In ihm sind Wandmalereien aus dem 15. und 16. Jahrhundert zu bewundern. Und hier haben sich seit 1990 bereits 684 Paare im 725 Jahre alten Gebäude vermählen lassen. Besonders die günstige Lage des Schlosshotels mit seinen Veranstaltungsräumen und seiner guten Küche haben dazu beigetragen, dass sich immer mehr Paare in Neckarbischofsheim trauen lassen.

Ebenso beheimatet das Alte Schloss ein kleines Heimatmuseum. Von den einstigen Nebengebäuden des Schlosses ist nichts mehr erhalten. Einzig ein prachtvoller Torbogen von 1590 ist im Schlosspark noch erhalten. Es heißt, dass sich demjenigen, der durch den Torbogen geht, ein Wunsch erfüllt.